Close

Die Liebe deckt eine Menge von Sünden zu – Zac Poonen

Joseph:

In Matthäus 1,19 lesen wir, wie Joseph von Marias Schwangerschaft erfuhr, aber nicht wusste, dass diese ein übernatürliches Werk Gottes in ihr war, und es heißt dort, dass er gerecht war und sie nicht der Schande preisgeben, sondern zudecken wollte, was er für ihre Sünde hielt.

Hier können wir alle etwas über Gerechtigkeit lernen. Die Botschaft des Evangeliums ist im Wesentlichen die, wie ein ungerechter Mensch gerecht werden kann. Der Erste, der im Neuen Testament gerecht genannt wird, ist Joseph. Und seine Gerechtigkeit wird im Zusammenhang damit erwähnt, dass er die Sünde eines anderen Menschen zudecken und diesen Menschen nicht beschämen möchte. Das ist der Geist eines wahrhaft gerechten Menschen.

Hier weiterlesen…

Freue dich auf ein wunderbares Jahr in Christus – Zac Poonen

1. Mache heute einen Neuanfang: In der Geschichte vom verlorenen Sohn lesen wir, dass der Vater das beste Gewand für einen Sohn herbeibrachte, der ihm gegenüber so schwer versagt hatte. Das ist die Botschaft des Evangeliums: Gott gibt sein Allerbestes sogar denen, die versagt haben. Das ist für diejenigen, die im vergangenen Jahr versagt haben, eine große Ermutigung. Was immer deine groben Schnitzer und dein Versagen gewesen sein mögen, du kannst jetzt einen Neuanfang mit Gott machen. Sogar wenn du in der Vergangenheit 1000 Neuanfänge gemacht und jedes Mal versagt hast, kannst du heute den 1001. Neuanfang machen. Gott kann immer noch etwas Herrliches aus deinem Leben machen… 

Hier weiterlesen… 

Unreine Gedanken überwinden – Zac Poonen

Gottes Wort sagt über Jesus: „Er lernte Gehorsam und wurde vollendet“ (Hebräer 5,7-9). Das Wort „lernte“ ist ein Wort, das sich auf Erziehung bezieht. Was dieser Vers also besagt ist, dass Jesus als ein Mensch eine Erziehung in Gehorsam erhielt. Er gehorchte Seinem Vater in jeder Situation und vollendete somit Seine Erziehung als ein Mensch. Auf diese Weise wurde Er für uns zum Vorläufer, damit auch wir in Seinen Fußstapfen folgen können, indem wir Versuchung überwinden und Gott gehorchen (Hebräer 6,20). Unser Herr kann mit uns in unseren Kämpfen gegen die Versuchung mitfühlen, weil auch Er wie wir versucht wurde (Hebräer 2,18; 4,15; 12,2-4). Die Reinheit Jesu als ein Mensch war nicht etwas, was Ihm auf einem Tablett serviert wurde, sondern was Er sich durch Kampf aneignete. Aber diese Kämpfe waren keine endlosen Kämpfe. Jede Versuchung wurde überwunden – eine nach der anderen. Somit konfrontierte Er im Laufe Seines Lebens jede einzelne Prüfung, durch die wir versucht werden – und überwand.
Hier weiterlesen…